Nietzsche’s Ethics, its Significance Today. Nietzsches Ethik, ihre Bedeutung heute

· ethics, Philosophie, Philosophy, Religion
Authors

Nietzsche’s ethics and Russell            Nietzsches Ethik und Russell 


Bertrand Russell

Public domain

1 – The influence of Nietzsche’s philosophy

Nietzsche (1844-1900) has had a very large influence on many later developments in human thought, particularly in philosophy and psychology, but also in German poetry. His ideas have also been claimed to be responsible for various political developments, such as fascism and national socialism. Such claims are however doubtful, to say the least. His influence, after some decline, seems to be on the rise, particularly in the United States, although such trends are difficult to quantify. It is possible that Nietzsche’s influence in Western philosophy diminished during and after the second world war because some of his ideas were hijacked by fascist regimes, and that it increased again once calm had returned. This appears to be shown by two evaluations of Nietzsche by Bertrand Russell, the first published immediately after the war (and written during and in part probably even before the war), and the second written thirteen years later. Since Russell’s impact on the philosophically interested world is enormous, it is important to draw the reader’s attention to the fact that his views about Nietzsche have changed since publication of his main work on the history of Western philosophy.

We discuss Nietzsche’s ethics and Bertrand Russell’s changing views about it, and also evaluate the importance of Nietzsche’s ethics today, as well as misconceptions about his superman in the litarature.

2 – An outline of Nietzsche’s ethics

Nietzsche was a philologist and classicist, brilliant in his field, at the age of 25 Professor of philology at the University of Basel. His philosophy is derived from his interpretation of history, etymological comparisons, and an acute insight into the human psyche. He saw that great advances in culture were due to brilliant and strong personalities, and that the function of the masses should be to make such personalities possible. There is no one morality for all, rather there is a morality for the masses (the slave morality) and one for the elite few (the master morality). What is good for the former, may not be good for the latter.

Some extracts from Nietzsche’s “Jenseits von Gut und Böse” [1] may clarify this (my translations).

“Was ist vornehm?” Pages 200-204: “There is a master-morality and a slave-morality; – I add immediately that in all higher and mixed cultures attempts at mediating between the two moralities are apparent, more frequently a jumble of them and mutual misunderstanding, yes, sometimes a hard beside-each-other – even in the same person, the same soul. The moral value distinctions either originated among a ruling kind, which is well aware that it differs from the kind it rules and enjoys it, – or they originated among the mastered, the slaves and dependents of various degrees.”….. The “noble” despises the cowardly, timid, petty-minded, those thinking of narrow usefulness, the distrustful with their “not-free” glance, those without self esteem, the “dog-kind” of man who permits being mistreated, the fawning beggar, and more than all the liar…..” The noble man also helps the unfortunate, however not or not predominantly out of compassion but more so from the urge produced by the surplus of power.”….. The powerful are those who know how to honour age and descent…..and when,
conversely, people of “modern ideas” almost instinctively believe in “progress” and the “future” and more and more lack respect for age, this sufficiently reveals the ignoble origin of these “ideas”.

Slave morality puts into the foreground “compassion, the accommodating helpful hand, the warm heart, patience”, “diligence, humility, friendliness”, “because these are here the most useful character traits and almost the only way to withstand the pressures of being. Slave morality is essentially a utility morality.”

Slave morality found its expression in Christianity and, derived from it, in the French revolution and socialism. According to Nietzsche, this morality has to be combated, because it denies, among others, “pride, pathos of distance, great responsibility, exuberant spirits, adventure, knowledge” (cited Bertrand Russell). Christianity (and, to a lesser degree, Buddhism) are nihilistic in the sense that they divert energy from promoting life, to the Beyond. Therefore, Nietzsche proclaims: God is dead! Do not aim at the Beyond, aim at creating a man beyond man, superman!

Nietzsche’s writings are largely in the form of aphorisms, and he tends to use provocative formulations, which lend themselves to misinterpretations. Therefore, great care has to be taken not to quote him out of context.

3 – Two major works by Bertrand Russell on Nietzsche

Two historical accounts of Western philosophy, in which Russell discusses Nietzsche among many others, are used in the following. They are

Bertrand Russell (1946). History of Western Philosophy and its  Connection with Political and Social Circumstances from the Earliest Times to the Present Day. George Allen & Unwin Lid. London [2]

and

Bertrand Russell (1959). Wisdom of the West. Rathbone Books, Ltd., London [3]

Bertrand Russell’s History of Western Philosophy has been very influential and is still read by many. It certainly is a great and important book; it gives an overview of Western philosophy from its beginnings in the context of historical developments, although little (indeed hardly anything) is said about the philosophy of art. For this reason it does not give a fair treatment (in my opinion) of philosophers whose emphasis is on art, for example Schopenhauer (and Nietzsche). – Here, I wish to draw attention to Russell’s changing attitudes to Nietzsche (between 1946, when the “History”, and 1959, when the much shorter “Wisdom” was published).

4 – Bertrand Russell on Nietzsche’s ethics in 1946 [2]

In his “History” Russell discusses Nietzsche on 12 pages, about half of them devoted to drawing attention to the fatal consequences of his ethics.

Russell considers that Nietzsche’s importance “is primarily in ethics, and secondarily as an acute historical critic.” ….. “on the one hand he likes ruthlessness, war, and aristocratic pride; on the other hand, he loves philosophy and literature and the arts, especially music.” …. “He is fond of expressing himself paradoxically and with a view to shocking conventional readers”….. “Nietzsche’s ethic is not one of self-indulgence in any ordinary sense; he believes in Spartan discipline and the capacity to endure as well as inflict pain for important ends. He admires strength of will above all things”. … “He regards compassion as a weakness to be combated” with the object to “attain that enormous energy of greatness which can model the man of the future by means of discipline and also by means of the annihilation of millions of the bungled and botched, and which can yet avoid going to ruin at the sight of the suffering created thereby…”… “Nietzsche is not a nationalist, and shows no excessive admiration for Germany. He wants an international ruling race..”. “He dislikes the New Testament, but not the Old,”… “In justice to Nietzsche it must be emphasized that many modern developments which have a certain connection with his general ethical outlook are contrary to his clearly expressed opinions.” He has no high regard for women: “in  woman there is so much pedantry, superficiality, schoolmasterliness, petty presumption, unbridledness, and indiscretion concealed…” “Christianity is to be condemned for denying the value of ‘pride, pathos of distance, great responsibility, exuberant spirits, splendid animalism, the instinct of war and conquest, the deification of passion, revenge, anger, voluptuousness, adventure, knowledge”. He considers the French revolution and Socialism to be in the spirit of Christianity. Nietzsche is nauseated by repentance and redemption” as shown by Dostoyevsky and Pascal….

Russell admits that Nietzsche’s “prophesies” have so far been more accurate than those of liberals and socialists….”It is obvious that in his day-dreams he is a warrior, not a professor; all the men he admires were military”. “His ‘noble’ man – who is himself in his day-dreams – is a being wholly devoid of sympathy, ruthless, cunning, cruel, concerned only with his own power…”…”Nietzsche’s doctrine might be stated more simply and honestly in the one sentence: ‘I wish I had lived in the Athens of Pericles or the Florence of the Medici”.

Russell concludes (page 739):

I dislike Nietzsche because he likes the contemplation of pain, because he erects conceit into a duty, because the men he most admires are conquerors, whose glory is cleverness in causing men to die. But I think the ultimate argument against his philosophy, as against any unpleasant but internally self-consistent ethic, lies not in an appeal to facts, but in an appeal to emotions. Nietzsche despises universal love; I feel it the motive power to all that I desire as regards the world. His followers have had their innings, but we may hope that it is coming rapidly to an end.”

 


5 – Bertrand Russell on Nietzsche’s ethic in 1959 [3]

Thirteen years later, Russell discusses Nietzsche’s philosophy much more briefly, on three pages.

He now states (page 336) “One might perhaps describe him as an aristocratic humanist in the literal sense. What he tried above all to promote was the supremacy of the man who was best , that is healthiest and strongest in character. … By concentrating on these features out of context, many have seen in Nietzsche the prophet of the political tyrannies of our own times. It may well be that tyrants have drawn some inspiration from Nietzsche, but it would be inappropriate to make him responsible for the misdeeds of men who have understood him at best superficially. For Nietzsche would have been bitterly opposed to the political developments in his own country, had he lived long enough to witness them”.  He now interprets Nietzsche’s distinction of “master” and “slave morality” as follows: The former “connotes independence, generosity, self reliance and the like (as opposed to subservience, meanness, timidity and so on)”, the latter puts as “good” “a kind of pervasive reticence”, and “all those things that diminish suffering and striving”; the “good” things in master morality are condemned as “evil”. 

“The morality of the hero or superman lies beyond good and evil.”

“What Nietzsche abhorred above all was the emergence of the new type of mass humanity that grew up with the new technology. For him the proper function of society is to act as the seedbed for the few great who achieve the aristocratic ideal.”… “The free man, according to him, must recognize that God is dead; what we must strive for is not God, but a higher type of man”.  

Russell concludes “There is much to be said for the exercise of a certain ruthlessness, provided this is administered to oneself. What is less convincing is the notion of total indifference to the suffering endured by the many in the interest of the few.”

6 – Interpretation

How to interpret Nietzsche?

The emphasis in Russell’s judgements on Nietzsche’s ethics in the two books is different. In the first, Russell clearly states that fascists and nazis were “followers” of Nietzsche (although he admits that some of Nietzsche’s clearly expressed views were contrary to their actions), he further states that Nietzsche wanted an international ruling race, and that all the men he admired were military (“men he most admires are conquerors, whose glory is cleverness in causing men to die”). All this sounds like Nazi propaganda and seems to have been written with the conviction that Nietzsche and Nazis were indeed largely of one mind.

In 1959, Russell writes that Nietzsche was an aristocratic humanist in the literal sense (indeed, somebody like Russell himself, who came from a long line of aristocrats, some of them with high  achievements), and that it would be inappropriate to make him responsible for the misdeeds of men who have understood him at best superficially.

Some of Russell’s statements in 1946 are clearly incorrect, such as “all the men he admires were military“.  Although it is true that Nietzsche admired Napoleon and Alexander the Great (and not only because they were great military leaders, probably more so because of their very significant impact on cultural developments), he also admired many of the ancient Greek philosophers, Schopenhauer, Goethe and Richard Wagner, none of them military men, to mention only some. In this context, it is important to point out that he was not overly impressed by the consequences of Prussia’s victory over France in 1871 (in which war he had served as a volunteer); after the war he wrote that France was culturally leading in some respects in spite of her defeat, holding her out as a sort of model to Prussia. This shows that culture for him was more important than military success.

More generally, as mentioned above, Nietzsche’s writings are largely aphoristic and often deliberately provocative, which opens the way to easy misinterpretation. His views on very specific matters therefore can serve as suggestions for how to interpret his more controversial writings in the proper way. He clearly was not antisemitic and even stated that one should get rid of the loud-mouthed anti-Semites; he even suggested that an interbreeding of Prussian junkers and jews could produce a superior sort of man, combining character with financial acuteness. Likewise, he was not nationalistic, and certainly not German- nationalistic. It is therefore rather ridiculous that the Nazis should claim him as their philosopher.

Nietzsche’s ethics in the modern world  

What can Nietzsche’s ethics teach us in the modern world? We must not forget that it was written under the impression of developments in the mid and late 19th century, and, although conditions have changed, the view that there was a “bad stock” and a “good stock” is something that was prevalent until very recently and probably still is in certain circles. For example, John Pilger, the great Australian investigative journalist, in his acceptance speech for the Sydney Peace Prize in November 2009, reports that  there was a lot of talk in his family about good and bad stock, but everybody was urged to keep quiet about their own bad stock. He found out the reasons for this by his investigations, and was ostracized by an aunt as a communist for speaking about it. His great – great…….grandfather was an Irishman who was sentenced to deportation to New South Wales for his free talking (apparently against the occupying English), his great – great…… grandmother would have been sentenced to die on the gallows for stealing in order to survive, if she would not have been pregnant (both “bad stock”), but was sent to Australia instead. Male and female prisoners in New South Wales were allowed to meet every third Monday for a “courting day” (John Pilger refers to it as a rather desperate measure of social engineering), and so his great-great….grandparents met and married. John Pilger was one of the offspring over hundred years later. The “good stock”: the English who deported them and those who immigrated freely to Australia. Not much left of this today: people are proud to be “many-generations” Australians with convicts among their ancestors.

Social mobility in Europe has been considerable and even if the origin of “noble” attitudes should originally have been in a ruling race, it would soon have spread to the others. The “right of the first night” (the right of the “noble” landowner to sleep with a bride before the bridegroom did) would have accelerated the process of equalization. A master race committing racial suicide, so to say!

In the absence of any evidence for any clearly superior “race” or “class” in Europe, the only justification for applying Nietzsche’s ethical principles would be at the individual level. And indeed, Nietzsche suggests this much himself when he says “the two moralities are apparent, more frequently a jumble of them and mutual misunderstanding, yes, sometimes a hard beside-each-other – even in the same person, the same soul.” – Most of us have noble and less noble traits, and suppression of the ignoble ones may often be appropriate. For example, like Nietzsche and Russell, I am nauseated by repentance and redemption as shown by Dostoyevsky and Pascal (although the former is my favourite novelist).

This lack of a clear stratification among inferior and superior classes is not restricted to Europe.  It is not apparent in Chinese history. Shi Huang-ti, the great emperor who united China, was an aristocrat with many of the traits of a master listed by Nietzsche, but his dynasty (256B.C.-207B.C.) did not even outlive his son. Another aristocrat tried to take over and establish a new dynasty, but did not succeed. Liu Ki, peasant leader of a peasant army,  defeated him and established the Han-dynasty (260B.C.-206A.D.) which has given its name to the Han Chinese. So, early in Chinese history, social mixing between the lowest and highest strata existed, and this is apparent throughout later Chinese history [4].

Misconceptions about Nietzsche’s superman in the popular literature. Jack London: The Sea Wolf.

This section is meant to correct a widely accepted interpretation of Nietzsche which is clearly wrong. We use a novel by Jack London, one of the greatest American writers, to make the point.
 

Jack London
public domain

Jack London 1904. The Sea Wolf. (Bantam Books New York 1960).[5]

  “Good versus evil, the man of morals against the Nietzschean superman…..” (On the book cover of the Bantam Books edition).

 
The Sea Wolf is one of Jack London’s most powerful novels and its main character as been interpreted as a representation of Nietzsche’s superman. And indeed, London himself wrote in a letter that the Sea Wolf was meant as an attack on Nietzsche and his super-man idea. The book narrates the story of a young literature critic, who had never been exposed to the vicissitudes of life and is forced, after a ship collision, to work on a sealing ship first as a cabin boy, later promoted to mate. The captain, Wolf Larsen, is a mighty man of immense strength, self educated and interested in philosophy, poetry, among others, and totally without moral scruples, i.e., a vicious brute with no respect for human life, a murderer whose philosophy is that the strongest and biggest bit of ferment in life wins (and should win) over the smaller and weaker. He had read Darwin and Spencer, but there is no reference to him having read Nietzsche.– One of the underlings on the ship is the Cockney cook Thomas Mugridge, servile and slimy, somebody with a slave morality.
 
Chapter 1 begins as follows (“I” refers to the narrator, Humphrey Van Weyden):
 
“I scarcely know where to begin, though I sometimes facetiously place the cause of it all to Charley Furuseth’s credit. He kept as summer cottage in Mill Valley, under the shadow of Mount Tamalpais, and never occupied it except when he loafed through the winter months and read Nietzsche and Schopenhauer to rest his brain……”

Some excerpts which characterize Wolf Larsen and Thomas Mugridge.
 

The Cockney cook, Thomas Mugridge
 
“An’ ‘ow yer feeling, now sir?” he asked, with the subservient smirk which comes only of generations of tip-seeking ancestors.

…with a swiftness and smoothness of gait that struck me as being not so much catlike as oily. In fact, this oiliness, or greasiness, as I was later to learn, was probably the most salient expression of his personality…..

Once I had been forced into the job of cabin boy (the lowest rank), the cook’s attitude towards me changed immediately …servile and fawning as he had been before.. he was now as domineering and bellicose….

..His oily, insinuating tomes, his greasy smile, and his monstrous self-conceit grated on my nerves……Positively, he was the most disgusting and loathsome person I ever met…
 
After I had been promoted
The Cockney became more humble and slavish to me than even to Wolf Larsen….
 
 
But he continued to hate me, and now “because I was more lucklily born than  he – “gentleman born”, he put it.

 
Wolf Larsen

Wolf Larsen…  but again, as with the body, the massiveness seemed to vanish and a conviction to grow of a tremendous and excessive mental or spiritual strength that lay behind, sleeping in the deeps of his being…
 
….Wolf Larsen’s features showed no such evil stamp. There seemed nothing vicious in them. True, there were lines, but they were the lines of decision and firmness….
 
W.L.: …life is the cheapest thing in the world. There is only so much water, so much earth, so much air; but life that is demanding to be born is limitless…
 
Sometimes I think Wolf Larsen mad, or half-mad at least….At other times I take him for a great man, a genius who has never arrived. And finally, I am convinced that he is the perfect type of the primitive man, born a thousand years or generations too late  and an anachronism in this culminating century of civilization…
 
W.L.: Might is right, and that is all there is to it. Weakness is wrong. Which is a very poor way of saying that it is good for oneself to be strong, and evil for oneself to be weak – or better yet, it is pleasurable to be strong, because of the profits; painful to be weak, because of the penalties…
 
And again, with never failing wonder, I remarked the total lack of viciousness, or sinfulness, in his face. It was the face, I am convinced, of a man who did no wrong. And by this I do not wish to be misunderstood. What I mean is that it was the face of a man who either did nothing contrary to the dictates of his conscience, or who had no conscience……He was not immoral, but merely unmoral…..
 
In his presence I compared him (Larsen) with Johnson, a sailor of both principles and morality, for which he was finally killed by Larsen. Larsen’s response:
 
…Quite true, Hump, quite true. I have no fictions that make for nobility and manhood. A living dog is better than a dead lion…..
 
True, Wolf Larsen possessed intellect to an unusual degree, but it was directly solely to the exercise of his savage instincts…
 
When Larsen was dying  and had failed to do me in without any apparent reason, he answered to my question “Why?”
 
Oh, just to be alive, to be living and doing, to be the biggest bit of the ferment to the end, and eat you….
 


Is Wolf Larsen a superman in Nietzsche’s sense? Obviously not, apparently Jack London took his ideas from Herbert Spencer (the founder of Social Darwinism who coined the term “survival of the fittest”) rather than Nietzsche. And indeed, Wolf Larsen read Spencer, but there is no reference to him having read Nietzsche. Nietzsche rejected the utility morality of Spencer (Wolf Larsen:  “t is pleasurable to be strong, because of the profits; painful to be weak, because of the penalties”). Nietzsche’s superman is somebody who faces the world overcoming obstacles to create new spiritual values, Wolf Larsen simply wants to be the biggest and most successful piece of ferment, devouring others. – On the other hand, the cook Thomas Mugridge is a somewhat excessive caricature of somebody with a slave morality.

So, Jack London (and many others after him) have misunderstood Nietzsche’s superman idea. He is not the savage brute as depicted in the Sea Wolf.

 

 


 


 



Friedrich Nietzsche

Public domain

1 – Der Einfluss von Nietzsches Philosophie

Nietzsche (1844-1900) übte einen sehr grossen Einfluss auf viele spätere geistige Entwicklungen aus, insbesondere in der Philosophie und Psychologie, aber auch in der deutsche Dichtung. Seine Ideen wurden auch verantwortlich gemacht für einige politische Bewegungen wie Faschismus und Nationalsozialismus, was jedoch zumindest zweifelhaft ist. Sein Einfluss scheint nach zeitweiligem Rückgang wieder zu steigen, vor allem in den Vereinigten Staaten, obwohl derartige Trends schwierig zu quantifizieren sind. Es ist möglich dass Nietzsches Einfluss in der westlichen Philosophie während und nach dem zweiten Weltkrieg zurückging, weil einige seiner Ideen von faschistischen Regimen “gestohlen” wurden, und dass er wieder zunahm, sobald Ruhe zurückkehrte. Dies scheint der Fall zu sein bei zwei von Bertrand Russels Stellungnahmen zu Nietzsches Ethik, eine veröffentlicht kurz nach dem zweiten Weltkrieg (und sicherlich währen des Krieges und  wahrscheinlich zum Teil früher geschrieben), und die zweite dreizehn Jahre später. Da Russells Einfluss auf die philosophisch gebildete Welt enorm ist, ist es wichtig den Leser darauf hinzuweisen, dass sich seine Ansichten über Nietzsche seit Veröffentlichung seines Hauptwerkes über die Geschichte der abendländischen Philosophie geändert haben.

Wir besprechen Nietzsches Ethik und Russells  Ansichten darüber, und ferner die Bedeutung von Nietzsches Ethik heute sowie Missverständnisse über seinen Übermenschen.
 

2 – Grundriss von Nietzsches Ethik

Nietzsche war ein Altphilologe, brillant auf seinem Gebiet und schon im Alter von 25 Jahren Professor für Altphilologie an der Universität Basel. Seine Philosophie basiert auf seiner Interpretation der Geschichte, etymologischen Vergleichen und einer durchdringenden Einsicht in die menschliche Psyche. Er sah, dass grosse kulturelle Fortschritte brillanten und starken Persönlichkeiten zu verdanken sind, und dass es die Funktion der Massen sein sollte, solche Persönlichkeiten möglich zu machen. Es gibt keine Moral für alle, sondern eine Moral der Massen (Sklavenmoral) und eine für die elitären wenigen (Herrenmoral). Was gut für die  ersteren ist, ist nicht notwendigerweise gut für die letzteren.

Einige Auszüge aus Nietzsches “Jenseits von Gut und Böse” [1] sollen dies klar machen.

“Was ist vornehm?” Seiten 200-204: “Es gibt Herren-Moral und Sklaven-Moral; – ich füge sofort hinzu, dass in allen höheren und gemischteren Kulturen auch Versuche der Vermittlung beider Moralen zum Vorschein kommen, noch öfter das Durcheinander derselben und gegenseitiges Missverstehen, ja, bisweilen ihr hartes Nebeneinander – sogar im selben Menschen, innerhalb einer Seele. Die moralischen Wertunterscheidungen sind entweder unter einer herrschenden Art entstanden, welche sich ihres Unterschiedes gegen die beherrschte mit Wohlgefühl bewuss wurde, – oder unter den Beherrschten, den Sklaven und Abhängigen jeden Grades.” ….. Der “Vornehme” verachtet das Feige, Ängstliche, Kleinliche, an die enge Nützlichkeit Denkende, den Misstrauischen mit seinem unfreien Blick, den Sich-Erniedrigenden, die “Hunde-Art von Mensch”, die sich misshandeln lässt, den bettelnden Schmeichler, und vor allem den Lügner….”Auch der vornehme Mensch hilft dem Unglücklichen, aber nicht oder fast nicht aus Mitleid, sondern mehr aus einem Drang, den der Überfluss von Macht erzeugt.” … “Die Mächtigen sind es, die zu ehren verstehen”, das Alter und das Herkommen…… und wenn umgekehrt die Menschen der “modernen Ideen” beinahe instinktiv an den “Fortschritt” und die “Zukunft” glauben und der Achtung vor dem Alter immer mehr ermangeln, so verrät sich damit genugsam schon die unvornehme Herkunft dieser “Ideen”.

Die Sklavenmoral stellt das “Mitleiden, die gefällige hilfsbereite Hand, das warme Herz, die Geduld,” den “Fleiss, die Demut, die Freundlichkeit” in den Vordergrund, “denn das sind hier die nützlichsten Eigenschaften und beinahe die einzigen Mittel, den Druck des Daseins auszuhalten. Die Sklavenmoral ist wesentlich Nützlichkeits-Moral.”

Die Sklavenmoral fand ihren Ausdruck im Christentum und, davon herkommend, in der französischen Revolution und dem Sozialismus. Nach Nietzsche muss diese Moral bekämpft werden, denn sie verweigert unter anderem “Stolz, Pathos der Distanz, grosse Verantwortlichkeit, überströmende Geister, Abenteuer, Wissen. Christentum und im geringeren Grade Buddhismus sind nihilistisch in dem Sinne, dass sie Energie von der Förderung des Lebens auf das Jenseits ablenken. Daher ruft Nietzsche aus: Gott ist tot! Strebt nicht nach dem Jenseits, strebt nach der  Schaffung eines neuen Menschen, dem Übermenschen!

Nietzsches Werke sind zu einem hohen Grade in der Form von Aphorismen geschrieben, und er neigt zu provokativen Formulierungen, was leicht zu Misinterpretierungen führen kann. Daher sollte man grosse Vorsicht anwenden und Zitate nicht aus dem Zusammenhang lösen.

3 – Zwei grössere Werke Russells über Nietzsche

Zwei Darstellungen der abendländischen Philosophie, in denen Russell Nietzsche neben vielen anderen bespricht, liegen der folgenden Diskussion zugrunde. Es handelt sich um

Bertrand Russell (1946). History of Western Philosophy and its  Connection with Political and Social Circumstances from the Earliest Times to the Present Day. George Allen & Unwin Lid. London. (Deutsche Ausgabe, Hörbuch: Die Geschichte der Abendländischen Philosophie, Komplett-Media 2009) [2] .

und

Bertrand Russell (1959). Wisdom of the West. Rathbone Books, Ltd., London. (Deutsche Ausgabe: Denker des Abendlandes. Eine Geschichte der Philosophie. ISBN 3-8112-2515-4) [3].

Bertrand Russells Geschichte der Abendländischen Philosophie war und ist sehr einflussreich, ohne Zweifel ein grosses und wichtiges Buch; es gibt eine Übersicht über die abendländische Philosophie seit ihren Anfängen im Zusammenhang mit geschichtlichen Entwicklungen, obwohl praktisch nichts über die Philosophie der Kunst gesagt wird. Aus diesem Grunde scheint sie mir weitgehend auf die Kunst orientierten Philosophen nicht gerecht zu werden, so zum Beispiel Schopenhauer und auch Nietzsche. Hier möchte ich Aufmerksamkeit lenken auf die sich ändernde Einstellung Russels zu Nietzsche (zwischen 1946, als die “Geschichte”, und 1959, als die viel kürzere “Denker des Abendlandes” veröffentlicht wurde).

4 – Bertrand Russell über Nietzsche 1946 [2]

In seiner “Geschichte” bespricht Russell die Philosophie Nietzsches auf 12 Seiten, etwa die Hälfte davon dazu benutzt, den Leser auf die fatalen Konsequenzen seiner Ethik hinzuweisen (meine Übersetzungen, Seitenangaben der englischen Ausgabe). Nach Russell liegt Nietzsches Bedeutung “vor allem in seiner Ethik, und weiter als akuter geschichtlicher Kritiker.”….”einerseits liebt er Schonungslosigkeit, Krieg, und aristokratischen Stolz; andererseits liebt er Philosophie und Literatur und die Künste, vor allem Musik”….. “Er benutzt mit Vorliebe paradoxe Formulierungen mit der Absicht, den konventionellen Leser zu schockieren”. ….Nietzsches Ethik is nicht genussüchtig in irgendeinem ordinären Sinne; er bewundert spartanische Selbstdisziplin und die Fähigkeit, Schmerz für wichtige Zwecke zu erdulden und zuzufügen. Er bewundert mehr als alles Stärke”….”Er meint, dass Mitleid eine Schwäche ist, die bekämpft werden muss” mit der Absicht ” die enorme Energie der Grösse zu erlangen, die den Menschen der Zukunft formen kann mittels Disziplin und auch der Vernichtung von Millionen der Verfuschten und Vermasselten, und der doch vermeiden kann, sich zu ruinieren angesichts des nahebei geschaffenen Leidens…”…Nietzsche ist kein Nationalist und zeigt keine übergrosse Bewunderung für Deutschland. Er will eine internationale herrschende Rasse…”…”Er mag das Neue Testament nicht, jedoch das Alte,”…”Man muss Nietzsche Recht tun und betonen, dass zahlreiche moderne Entwicklungen, die eine gewisse Ähnlichkeit mit seinen generellen ethischen Ansichten zeigen, seinen klar formulierten Ansichten zuwider laufen.” Er schätzt Frauen nicht hoch: “in Frauen ist so viel Pedanterie, Oberflächlichkeit, Schulmeisterei, kleinliche Anmassung, Zügellosigkeit, und Indiskretion….” “Das Christentum muss verdammt werden, weil es den “Stolz, Pathos der Distanz, grosse Verantwortlichkeit, überschäumende Geister, grossartige Sinnlichkeit, den Instinkt für Krieg und Eroberung, die Vergöttlichung der Leidenschaft, Rache, Wut (anger), Wollust, Abenteuer, Wissen” verweigert.” Nietzsche hält die französische Revolution und den Sozialismus für im Geiste des Christentums liegend. “Die Busse und Erlösung von Dostoyevsky und Pascal widern Nietzsche an”.

Russell gibt zu, dass Nietzsches Vorraussagen bisher zutreffender waren als die der Liberalen und Sozialisten,…”es ist klar dass er in seinen Tagträumen ein Krieger, kein Professor ist; alle von ihm bewunderten Männer waren Militärs”. “Sein “vornehmer” Mann – er selbst in seinen Tagträumen – ist völlig ohne Sympathie, rücksichtslos, listig, grausam, nur auf die eigene Macht versessen…” ..”Nietzsches Doktrin kann einfacher und ehrlicher so zusammengefasst werden: ‘Ich wünsche, dass ich im Athen des Perikles oder dem Florenz der Medici gelebt hätte'”.

Russell schliesst (Seite 739):

Ich lehne Nietzsche ab, weil er den Schmerz kontempliert, weil er Täuschung zur Pflicht macht, weil die Menschen, die er am meisten bewundert, Eroberer sind, deren Ruhm in der cleverness besteht, Menschen sterben zu lassen. Doch denke ich, dass das letzte (endgültige) Argument gegen seine Philosophie, wie gegen jede unerspriessliche doch innerlich in sich konsistente Ethik, nicht im Beibringen von Fakten, sondern im Appell an die Emotionen liegt. Nietzsche verachtet universale Liebe; Ich fühle, dass es die bewegende Kraft für alles ist, was ich für wünschenswert auf dieser Welt halte. Seine Jünger hatten ihre  Erfolge, doch können wir hoffen, dass es schnell damit zu Ende geht.”

5 – Russell über Nietzsches Ethik 1959 [3]

Dreizehn Jahre später bespricht Russell Nietzsches Philosophie viel kürzer, auf drei Seiten.

Jetzt sagt er (Seite 336)

 ”Man könnte ihn (Nietzsche) vielleicht als einen aristokratischen Humanisten im wörtlichen Sinne beschreiben. Was er über allem anderen wollte war das Vorherrschen des besten Mannes, d.h. des Mannes mit dem  gesundesten und stärksten Charakter…..Indem man diese Eigenschaften aus dem Zusammenhang nahm, haben viele ihn als Propheten der politischen Tyranneien unserer Tage gesehen…..Es ist wohl möglich, dass Tyrannen gewisse Inspirationen von Nietzsche bezogen haben, doch wäre es falsch, ihn für die Sünden von Leuten verantwortlich zu machen, die ihn allenfalls oberflächlich verstanden haben,” denn Nietzsche wäre den politischen Entwicklungen in seinem eigenen Land bitterlich entgegen getreten, hätte er lange genug gelebt, um sie zu sehen”.

Russell interpretiert Nietzsches Unterscheidung von “Herren-” und” Sklavenmoral” jetzt wie folgt: die erstere schliesst ein Unabhängigkeit, Edelmut, Selbstvertrauen (self reliance) usw. (im Gegensatz dazu Unterwürfigkeit, Niederträchtigkeit, Furchtsamkeit, usw.), die letztere setzt als “gut” eine “Art der durchdringenden Zurückhaltung (pervasive reticence)”, und “alle jene Dinge die das Leiden und Streben” verringern; die “guten” Dinge in der Herrenmoral werden als “böse” verdammt”.

”Die Moral des Helden oder Übermenschen liegt jenseits von gut und böse”.

“Was Nietzsche vor allem verabscheute war das Heraufkommen eines neuen Typus der Massenmenschheit zusammen mit der neuen Technologie. Für ihn war die richtige Funktion der Gesellschaft, als ein Samenbett für die wenigen Grossen zu dienen, die das aristokratische Ideal erreichen.”….”Der freie Mann muss nach ihm einsehen, dass Gott tot ist; wonach wir streben müssen ist nicht Gott, sondern ein höherer Typus des Menschen.”

 Russell schliesst, “viel kann gesagt werden zugunsten der Ausübung einer gewissen Rücksichtslosigkeit, vorausgesetzt sie ist gegen sich selbst gerichtet. Weniger überzeugend ist die Vorstellung einer völligen Gleichgültigkeit gegenüber dem Leiden vieler im Interesse einiger weniger.”


6 – Interpretierung

Wie soll man Nietzsche interpretieren?

Russells Urteile über Nietzsches Ethik unterscheiden sich deutlich in den beiden Büchern.
Im ersten behauptet er, dass Faschisten und Nazis Jünger (“followers”) Nietzsches gewesen seien (obwohl er zugibt, dass Nietzsches klar ausgedrückte Meinungen ihren Handlungen entgegengesetzt waren). Er behauptet weiter, dass alle von Nietzsche bewunderten Männer Militärs waren (dass “Menschen, die er am meisten bewundert, Eroberer sind, deren Ruhm in der cleverness besteht, Menschen sterben zu lassen”), und dass er eine internationale Herrenrasse will. All das hört sich wie Nazi-Propaganda an und scheint mit der Überzeugung geschrieben worden zu sein, das Nietzsche und Nazis weitgehend einer Meinung waren.

1959 schreibt Russell, dass Nietzsche ein aristokratischer Humanist im wörtlichen Sinne gewesen sei (jemand wie Russell selbst, der aus einer langen Linie von Aristokraten kam, einige mit grossen Verdiensten), und dass es falsch wäre, ihn für die Sünden von Männern verantworlich zu machen, die ihn allenfalls oberflächlich verstanden haben.

Einige von Russells Aussagen 1946 sind eindeutig falsch, wie “alle von ihm bewunderten Männer waren Militärs”. Obwohl es richtig ist, dass Nietzsche Napoleon und Alexander den Grossen bewunderte (und nicht nur weil sie grosse militärische Führer waren, wahrscheinlich mehr weil sie sehr bedeutende Wirkungen auf kulturelle Entwicklungen hatten), er bewunderte auch viele der alten griechischen Philosophen, Schopenhauer, Goethe und Richard Wagner, keiner von ihnen ein Militär, um nur einige zu nennen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass er nicht übermässig von den Folgen des preussischen Sieges über Frankreich 1871 beeindruckt war (in welchem Krieg er als Freiwilliger gedient hatte), und er wies nach dem Krieg darauf hin, dass Frankreich trotz der Niederlage in einiger Hinsicht kulturell führend sei, der Hinweis anscheinend gemeint, Preussen ein Vorbild zu zeigen. Dies deutet an, dass Kultur für ihn wichtiger als militärischer Erfolg war.

Allgemeiner, wie oben erwähnt, Nietzsches Werke sind weitgehend aphoristisch und oft bewusst provozierend, was den Weg zu leichter Missdeutung ebnet. Seine Äusserungen über spezifische Angelegenheiten können als Hindeutung darauf dienen, wie seine mehr kontroversen Aussagen interpretiert werden sollten. Er ist eindeutig nicht antisemitisch und schrieb, dass man vorlaute (oder so ähnlich) Antisemiten loswerden solle. Er regte sogar an, dass Mischung preussischer Junker und Juden eine vollkommenere Art von Mensch hervorbringen könnte, eine Kombination von Charakter und finanzieller Intelligenz. Ebensowenig war Nietzsche ein Nationalist, und er war sicherlich kein deutscher Nationalist. Es ist daher lächerlich, dass ihn die Nazis für sich proklamieren wollten.

Nietzsches Ethik heute  

Was bedeutet uns Nietzsches Ethik heute? Wir dürfen nicht vergessen, dass sie unter den Einflüssen der Entwicklungen im neunzehnten Jahrhundert geschrieben wurde. Obwohl sich die Bedingungen geändert haben, war der Glauben an eine vorwiegend “schlechte” und “gute” Abstammung (stock) bis vor kurzem, und in bestimmten Kreisen wahrscheinlich bis heute, weit verbreitet. John Pilger, der grosse australische Enthüllungs-Journalist, hat in seiner Rede beim Empfang des Sydney Friedenspreises im November 2009, berichtet, dass in seiner Familie viel über schlechte und gute Abstammung (stock) gesprochen wurde, und dass jeder gedrängt wurde, nicht von seiner schlechten Abstammung zu sprechen. Seine Untersuchungen lieferten ihm die Gründe, und eine Tante beschimpfte ihn als Kommunisten, als er darüber sprach. Sein Ur-ur-ur…grossvater war ein Ire, der nach New South Wales deportiert wurde, weil er frei gesprochen hatte (ich nehme an, gegen die englischen Eindringlinge), seine Ur-ur-ur..grossmutter wäre wegen Diebstahles aus Not zum Tode verurteilt worden, wäre sie nicht schwanger gewesen. So wurde sie stattdessen ebenfalls nach Australien deportiert (beide “schlechter” Abstammung). Männliche und weibliche Gefangene in New South Wales durften sich jeden dritten Montag zum “Werben”  treffen, seine Urgrosseltern trafen sich dort und heirateten. John Pilger war ein später Abkömmling. Guter Abstammung: die Engländer. die sie nach Australien deportierten, sowie freiwillige Einwanderer. Davon nicht viel übrig geblieben heute: Leute sind stolz, Australier seit vielen Generationen mit Sträflingen unter ihren Vorkommen zu sein.

Soziale Mobilität in Europa ist immer gross gewesen und selbst  wenn der Ursprung “vornehmer” Züge ursprünglich bei einer herrschenden Rasse oder Klasse gelegen haben sollte, wäre die Trennung bald verschwunden. Das “Recht der ersten Nacht” (das Recht eines “vornehmen” Landeigentümers, mit der Braut früher als der Bräutigam zu schlafen) hat den Prozess sicherlich beschleunigt. Sozusagen eine Herrenrasse, die Rassen-Selbstmord begeht.
 
Da klare Hinweise auf Unterschiede zwischen überlegenen “Rassen” oder “Klassen” in Europa fehlen, liegt die einzige Rechtfertigung, Nietzsches ethische Prinzipien anzuwenden, auf der individuellen Ebene. Und in der Tat, Nietzsche betont das selbst mit seiner Aussage, dass in “allen höheren und gemischteren Kulturen auch Versuche der Vermittlung beider Moralen zum Vorschein kommen, noch öfter das Durcheinander derselben und gegenseitiges Missverstehen, ja, bisweilen ihr hartes Nebeneinander – sogar im selben Menschen, innerhalb einer Seele.” Die meisten von uns besitzen vornehme und weniger vornehme Züge, und Unterdrückung der weniger vornehmen kann oft angebracht sein. Zum Beispiel widern mich wie Nietzsche und Russell Busse und Erlösung, wie von Dostoyevsky und Pascal praktiziert, an (obwohl Dostoyevsky mein bevorzugter Romanautor ist).

Das Fehlen einer klaren Schichtung zwischen unteren und oberen Klassen ist nicht auf Europa beschränkt. Sie fehlt weitgehend in der chinesischen Geschichte. Shi-Huang-ti, der grosse Kaiser der China vereinigte, war ein Aristokrat mit vielen der von Nietzsche beschriebenen Eigenschaften eines Herrenmenschen, doch seine Dynastie (256v.Chr.-207v.Chr.) überlebte nicht einmal seinen Sohn. Ein anderer Aristokrat versuchte, eine neue zu etablieren, aber ohne Erfolg. Liu Ki, ein bäuerlicher Führer einer Bauernarmee, besiegte ihn und begründete die Han-Dynastie (260v.Chr.-206n.Chr.), nach der sich die Chinesen noch heute Han-Chinesen nennen. Daher: soziale Vermischung gabe es in China seit frühen Zeiten und wurde in der späteren chinesischen Geschichte fortgesetzt [4].

Missverständnisse über Nietzsches Übermenschen in der populären Literatur. Jack London: Der Seewolf.

Dieser Abschnitt soll eine weit akzeptierte aber eindeutig falsche Interpretierung von Nietzsche korrigieren. Zu diesem Zweck benutzen wir einen Roman von Jack London.

                Meine Übersetzungen

Jack London 1904. The Sea Wolf. (Bantam Books New York 1960). Der Seewolf.[5]


“Gut gegen böse, der Mann mit Moral gegen Nietzsches Übermenschen… “(auf dem Umschlag der Ausgabe der Bantam Books).


Der Seewolf ist eine von Jack Londons kraftvollsten  Romanen. Sein Hauptcharakter ist interpretiert worden als eine Darstellung von Nietzsches Übermenschen, und in der Tat, London selbst schrieb in einem Brief, dass der Seewolf ein Angriff auf Nietzsche und seine Idee des Übermenschen sei.

 

Das Buch erzählt die Geschichte des jungen Literaturkritikers Humphrey Van Weyden, der noch niemals den wechselnden Gefahren des Lebens ausgesetzt war und gezwungen wird, nach einer Schiffskollision zuerst als Kabinenjunge, später zum Steuermann befördert, auf einem Robbenfangsschiff zu arbeiten. Der Kapitän, Wolf Larsen, ist ein mächtiger Mann von enormer Stärke, selbst-erzogen und interessiert an Philosophie, Dichtung usw., und ohne irgendwelche moralischen Skrupel, d.h. ein niederträchtiges Tier ohne Respekt vor dem menschlichen Leben, ein Mörder dessen Philosophie daran besteht, dass das grössere Stück Ferment gewinnt (und gewinnen sollte) über die kleineren und schwächeren. Er hat Darwin und Spencer gelesen, doch gibt es keinen Hinweis darauf, dass er auch Nietzsche gelesen hat. – Einer der “Unteren” ist der Cockney Koch Thomas Mugridge, unterwürfig und schleimig, mit einer Sklavenmoral.

Kapitel 1 beginnt wie folgt (“ich” bezieht sich auf Humphrey Van Weyden):

 

“Ich weiss kaum wie ich beginnen soll, obwohl ich manchmal das alles Charley Furuseth anrechne. Er hatte ein Sommer-Cottage in Mill Valley, im Schatten des Mount Tamalpais, und wohnte dort nur wenn er durch die Wintermonate faulenzen wollte und Nietzsche und Schopenhauer las, um  seinem Gehirn Ruhe zu geben….”

Einige Auszüge, die Wolf Larsen und Thomas Mugridge charakterisieren sollen.

 

Der Cockney Koch, Thomas Mugridge

“un wie jeht’s jetzt, Herr? fragte er, mit dem unterwürfigen  Grinsen, dass sich aus Generationen von Trinkgeld-suchenden Vorfahren ableitet.

..mit der Schnelligkeit und Glätte des Ganges, der mich nicht so sehr als katzenartig als vielmehr ölig anmutete. In der Tat war diese Öligkeit oder Schmierigkeit, wie ich später lernen sollte, wahrscheinlich der hervorstechendste Ausdruck seiner Persönlichkeit..

Als ich in die Rolle eines Kabinenjungen gezwungen war (der niedrigste Rank), änderte sich seine Einstellung zu mir sofort…..unterwürfig und katzbuckelnd wie er vorher war …so war er jetzt dominierend und angriffslustig….

Seine öligen insinuierenden Töne, sein schmieriges Lächeln, und sein monströser Dünkel gingen mir auf die Nerven…. Er war sicherlich die abstossendste und widerlichste Person, der ich je begegnet war..

Als ich jedoch befördert worden war,

wurde der Cockney demütiger und sklavischer mir gegenüber als selbst gegenüber Wolf Larsen..

 

Doch er fuhr fort, mich zu hassen, und jetzt weil ich glücklicher als er geboren war, “Gentleman-geboren”, wie er es nannte.

 

Wolf Larsen

 

….die Überzeugung einer enormen und exzessiven geistigen oder spirituellen Stärke dahinter, in  der Tiefe seines Wesens schlafend……

W.L.: Leben ist die billigste Sache in der Welt. Wasser, Erde, Luft sind begrenzt vorhanden, aber Leben das geboren werden will ist unbegrenzt…

Manchmal halte ich Wolf Larsen für verrückt oder zumindest halb-verrückt. Zu anderen Zeiten halte ich ihn für einen grossen Mann, ein Genie das niemals angekommen ist. Und schliesslich bin ich überzeugt dass er der perfekte Typ des primitiven Mannes ist, tausend Jahre oder Generationen zu spät geboren und ein Anachronismus in diesem kulminierendem Jahrhundert der Zivilisation…..

W.L.: Macht hat Recht, und das ist alles was zählt. Schwäche ist falsch. Eine sehr schwache Art zu sagen, dass es für einen selbst gut ist stark, aber übel schwach zu sein – oder noch besser, es fühlt sich gut an stark zu sein weil man profitiert; es fühlt sich schmerzlich an schwach zu sein wegen der Strafen (penalties)…

Und wieder, gänzliches Fehlen jeglicher Bösartigkeit oder Sündenhaftigkeit in seinem Gesicht. Ein Gesicht, nach meiner Überzeugung, eines Mannes der nichts Böses tun kann. Und ich möchte nicht missverstanden werden. Was ich meine ist das Gesicht eines Mannes der entweder nichts tut was den Befehlen seines Gewissens entgegengesetzt ist, oder der kein Gewissen hat…. Er war nicht immoralisch, sondern ohne Moral.

Ich vergleiche ihm gegenüber ihn selbst (Larsen) mit Johnson, einem Seemann mit Prinzipien und Moral, weswegen er schliesslich von Larsen getötet wird. Larsens Entgegnung

..ganz recht, Hump, ganz recht, ich habe keine Vorurteile was Vornehmheit und Männlichkeit angeht. Ein lebende Hund ist besser als ein toter Löwe…

Es ist wahr, Larsen besass Intellekt im ungewöhnlichen Ausmass, doch war er ausschliesslich auf die Ausübung wilder Instinkte gerichtet…

Als Larsen im Sterben lag und sein Versuch mich umzubringen, fehlschlug, antwortete er auf meine Frage “Warum?”

Oh, nur um zu leben und zu tun, um das grössere Stück Ferment bis zum Ende zu sein und dich zu fressen…

 

Ist Wolf Larsen ein Übermensch im Sinne von Nietzsche? Sicherlich nicht, Jack London bezog seine Ideen nicht von Nietzsche sondern von Herbert Spencer (dem Begründer des Sozialdarwinismus und Schöpfer des Ausdruckes “Überleben des Geeignetsten”). Und in der Tat, Larsen las Spencer aber es gibt keinen Hinweis darauf, das er Nietzsche las. Nietzsche lehnte die  Nützlichkeitsmoral im Spencerschen Sinne ab (Wolf Larsen: “, es fühlt sich gut an stark zu sein weil man profitiert; es fühlt sich schmerzlich an schwach zu sein wegen der Strafen (penalties)”). Nietzsches Übermensch ist jemand der der Welt entgegen tritt, Hindernisse überwindet, um neue geistige Werte zu schaffen. Wolf Larsen will einfach nur das grösste und erfolgreichste Stück Ferment sein das andere verschlingt. – Der Koch Thomas Mugridge, andrerseits, ist eine übertriebene Karikatur eines Menschen mit Sklavenmoral.

So, Jack London und viele nach ihm haben die Übermenschen-Idee von Nietzsche missverstanden. Er ist nicht das im Seewolf beschriebene wilde Tier.

 

 

Acknowledgement: the bilingual layout use here is that developed by Peter  Baskerville. See here.


Related 
Knols 
by Klaus Rohde





 About the Author

      

Klaus Rohde is Professor emeritus, Zoology, University of New England, Armidale NSW, Australia. Research on parasitology especially marine parasitology, evolutionary biology, ecology, ultrastructure and phylogeny of invertebrates.
About 360 publications, books: Ecology of Marine Parasites (two editions 1982, 1993, University of Queensland Press und CABI Wallingford, Oxon.; Malay-Indonesian translation); Nonequilibrium Ecology (Cambridge University Press 2005), Marine Parasitology (editor) (CSIRO Melbourne und CABI Wallingford Oxon. 2005); Satire, Politik und Kunst (Lulu 2005). About 5800 citations (2009), h- Index 36 (2009). Clarke Medal of the Royal Society of NSW; UNE award for excellence in science.

%d bloggers like this: