Was ist Kunst? Die Magie der Natur und darüber. – What is Art? The magic of nature and beyond

· Kunst, Philosophie, Schopenhauer
Authors

Inferno copy.jpgInferno copy.jpg

Aquarelle und Graphik. Water

 colours and graphic art.

All images © Klaus Rohde
Einige Bilder aus/some pictures from: Klaus Rohde: Satire, Politik und Kunst: http://www.lulu.com/content/378808

Einige der hier gezeigten Sachen wurden auf Ausstellungen in Australien, Deutschland und den USA gezeigt. Some of the items included here were shown at exhibitions in Australia, Germany and USA.

Eine kurze Interpretation wird weiter unten gegeben. A brief interpretation is given further below.

 

Aquarelle. Water colours

 

 

 

 

Blumen, Schmetterlinge, Käfer und Zikaden. Flowers, butterflies, beetles and cicadas.

 

Menschheit. Humanity.

 

Aus meinem Skizzenbuch. From my sketch book

Kuhkopf von vorn. Cow’s head from the front.

Lesende Frau. Reading woman.

Gekrakel. Scrawls.

Mann. Man.

Junge auf Stuhl. Boy on chair.

 

Medienzar. Media tycoon.

 

Radierungen. Etchings

Invasion aus dem Weltraum. Alien invasion.

 

Drei Frauen. Three women.

 


Beäugelt. Gaped at.

 


Weib und Mann. Woman and man.

 

Drei Frauen und Affe. Three women and monkey.

Marktok.jpg

Marktökonomie. Market economy.

 

Die Schönheit der Natur. The beauty of nature.

Holzschnitte. Woodcuts

 


Eitelkeit. Vanity.

 

Linolschnitte. Linocuts

 

Wasservögel. Water birds.

 

Eulen. Owls.

 

Eulen. Frogmouths.

Papierschnitte. Paper cuts

Fatale Anziehung. Fatal attraction.

 

Was ist Kunst? What is Art?


Hierüber streiten sich die Geister. Doch scheint mir die Interpretation Schopenhauers überzeugend zu sein. Ich habe seine Philosophie der Kunst in einem anderen knol besprochen, hier einige wichtige Punkte.

Schopenhauer meint, dass die Kunst wie die Wissenschaft die Welt verstehen will, doch auf andere Weise. Der Künstler vergisst sich  selbst als Individuum, wenn er ein Kunstwerk schafft, und erhöht damit das Bewusstsein “zum reinen, willenslosen, zeitlosen, von allen Relationen unabhängigen Subjekt des Erkennens.”

Im Gegensatz zur Wissenschaft, die auf abstrakter und ernster Reflexion beruht, reden die Künste “nur die naive und kindliche Sprache der Anschauung“, und “Jedes Kunstwerk ist demgemäss eigentlich bemüht, uns das Leben und die Dinge so zu zeigen, wie sie in Wahrheit sind, aber, durch den Nebel objektiver und subjektiver  Zufälligkeiten hindurch, nicht von jedem unmittelbar erfasst werden können. Diesen Nebel nimmt die Kunst hinweg.” …..“Die …. zum Genuss eines Kunstwerkes verlangte Mitwirkung des Beschauers beruht zum Theil darauf, dass jedes Kunstwerk nur durch das Medium der Phantasie wirken kann…” ….. “Hierauf
beruht es, dass die Skizzen grosser Meister oft mehr wirken, als ihre ausgemalten Bilder; wozu
freilich noch der andere Vorteil beiträgt, dass sie aus einem Guss, im Augenblick der Konception
vollendet sind;…

Schopenhauer schreibt, dass die willenlose Kontemplation, die rein objektive Anschauung selbst auf die unbedeutendsten Gegenstände gerichtet sein kann, wie es zum Beispiel in den
niederländischen Stilleben zum Ausdruck kommt.

 


Opinions differ widely, but I believe that Schopenhauer’s interpretation is very convincing. I have discussed his philosophy of art in another knol, here only a few important points.

Schopenhauer assumes that art, like science, aims to understand nature, however in a different way. The artist, when creating a work of art, forgets himself as an individual and thereby elevates his consciousness to “ a subject of understanding which is pure, free from will, timeless, independent from all relations.” Contrary to science which is based on abstract and serious reflection, “artists speak only the naive and child-like language of perception” and “each work of art therefore aims to show us life and things how they really are and not how they are perceived immediately through the mist of objective and subjective contingencies by everybody.”…. “Art removes this mist.”…..”The cooperation of the viewer necessary for the enjoyment of art is based partly on the fact that each work of art can only act through the medium of imagination (fantasy).”…..”This is the reason why sketches of great masters often are more effective than their finished paintings; although another advantage contributes to it, namely that they have been made in one go, completed at the moment of conception;…”

Schopenhauer writes that the will-less contemplation, the purely objective perception can be directed even to the most insignificant things, as expressed for example in the still lifes of the Dutch and Flemish masters.

 

 

Ich halte mich sicherlich nicht für einen grossen Meister, aber hoffe doch, dass meine Aquarelle, Skizzen usw. zeigen, dass die Versenkung in die Natur, und selbst in kleine Bestandteile der Natur,  Befriedigung schaffen kann, nicht nur dem Schöpfer, sondern auch dem Betrachter.

 

I certainly don’t consider myself a great master but hope nevertheless that my water colours, sketches etc. show that immersion in nature, and even in small parts of nature, can give satisfaction not only to the creator but also to the viewer.

 

 

 
 

Über den Autor. About the Author


 

Klaus Rohde ist Professor emeritus für Zoologie an der University of New England, Armidale NSW Australien. Untersuchungen über Parasitologie insbesondere Meeresparasitologie, Evolutionsbiologie, Ökologie, Ultrastruktur und Phylogenie von Wirbellosen. Kunstausstellungen in Australien, USA und Deutschland.

Klaus Rohde is Professor emeritus, Zoology, University of New England, Armidale NSW, Australia. Research on parasitology especially marine parasitology, evolutionary biology, ecology, ultrastructure and phylogeny of invertebrates. Art exhibitions in Australia, USA and Germany.

 

 

19 Comments

Comments RSS
  1. Peter Baskerville

    Thanks for sharing this Klaus — For me art is hope. It helps me believe that humans are something more than just an evolving amoeba – even if that be true.You should make a rule. “For every article a painting” for your talents in each field are exemplary.One word of advice, blow them up … make big pictures that fill a screen. It may be counter intuitive to your scientific approach, but remember, this is art.Thanks for sharing the art and the article. Loved it.

    • Klaus Rohde

      Thanks, Peter, for your comment. I now blew most pictures up. I shall have to scan the wood- and linocuts in again at a higher resolution in order to reproduce them here larger.

  2. Chris Fellows

    Deine Zauber binden wieder… — Your llustration ‘Marktökonomie’ reminds me strongly of the illustrations of Daniel Mroz in Stanislaw Lem’s ‘Cyberiad’ – which I mean as the highest praise!I was strongly struck by a quote I read by Simone Weil a few years ago, to the effect that as great a tragedy as the suffering in the universe is the unappreciated beauty in the universe – so I feel that drawing distinctions between ‘Art’ and ‘not-Art’ is possibly counterproductive and the best thing to do is consider everything to be Art- everything as a window to beauty and truth…

    • Klaus Rohde

      Chris, thanks. I read one story by Lem many years ago but do not recall any illustrations.

    • Klaus Rohde

      Chris, concerning the contents of art and beauty. I believe that art should deal with anything, whether beautiful or ugly. Some of the artists I admire most are Goya, Bosch and Dix, most famous for representations of what is commonly not thought to be beautiful. Otto Dix, for example, largely unappreciated in Western countries, was a soldier in the first World War and published much graphic work on his experiences as a soldier. Some of his large oil paintings deal with the war, absolutely magnificent! He wanted to show the truth, and not the beauty. Definitions of beauty? There is a large subjective factor involved here, which makes a clear-cut definition probably impossible, although things like the golden rule etc. etc. have been claimed to be involved. However, in a survey one would probably find that most people agree more or less on what they think is beautiful and what is ugly, i.e., there may be certain objective factors involved.

  3. Klaus Rohde

    Definitions of beauty, and the contents of art — Chris, concerning the contents of art and beauty. I believe that art should deal with anything, whether beautiful or ugly. Some of the artists I admire most are Goya, Bosch and Dix, most famous for representations of what is commonly not thought to be beautiful. Otto Dix, for example, largely unappreciated in Western countries, was a soldier in the first World War and published much graphic work on his experiences as a soldier. Some of his large oil paintings deal with the war, absolutely magnificent! He wanted to show the truth, and not the beauty.Definitions of beauty? There is a large subjective factor involved here, which makes a clear-cut definition probably impossible, although things like the golden rule etc. etc. have been claimed to be involved. However, in a survey one would probably find that most people agree more or less on what they think is beautiful and what is ugly, i.e., there may be certain objective factors involved.

  4. Klaus Rohde

    Don’t call pop culture art – it’s rubbish — This is the heading of an article by the Australian playwright Stephen Sewell in the Sydney Morning Herald, February 10.2010.Some extracts which are very relevant to the discussion here. He begins ‘Stravinsky famously noted that “most art is bad” ‘. According to Sewell, real art is “not about rehashing the tried and true, but rather of smashing the rules and creating something never seen before, most examples of which must inevitably fail”. …. “No painter today would be congratulated for paining an impressionist masterpiece”.But ” these same observations cannot be made of what is sometimes referred to as popular culture” on radio and tv. “While art is the province of the unexpected and the challenging, and likely to provoke incredulity and even rage, popular culture is the domain of the familiar, the mawkish, the sentimental and trite….” “there is no low art, there’s just rubbish”. ‘…popular culture is a business with an annual revenue of more then $1 trillion globally…..the first rule of any business is, don’t annoy the customer…”..”dumbing down process….””the mindless pap of undemanding popular culture is as responsible for this as the fast food industry is for the obesity epidemic. We are becoming a culture of fat, stupid know-nothing bombing the rest of the world into submission in wars we only understand in the comic book morality of Kiefer Sutherland’s 24.”So, is innovation an essential ingredient of art? And where lies the boundary between pop and art?

  5. Anonymous

    Lieber Klaus, deine Graphiken und Aquarelle machen mir seit jeher Freude, — aber auch deine Fragestellung interessiert mich seit Jahren. Meine Antwort ist der Frage angemessen etwas lang. Ja, was ist Kunst! Wer wie ich regelmäßig zeitgenössische Ausstellungen besucht und die oft abenteuerlichen Artikel der Ausstellungskataloge liest, wird sich jedoch eher die Frage stellen: “Also, was ist nicht Kunst?” Man ist daher froh, wenigstens einen festen Stand auf dem schon von Natur aus schwierigen Grund zu finden, auf dem durch ein starres und stachliges Dickicht von theoretischen, meist aber pseudotheoretischen Behauptungen kein wahres Vorankommen möglich zu sein scheint. Wie auch immer eine irgendwann wohl doch erreichte Lösung beider Probleme aussehen mag, mir scheint, dass sie als einen Grundstein die folgende prinzipielle Erwägung beinhalten muss, die auch gleichzeitig zu Schopenhauers Ansatz Stellung bezieht. Wären nur die Erzeugnisse der Natur Gegenstand der Betrachtung, die sie gewöhnlich auf physiko-chemischer oder physikalischer Basis hervorbringt – Radiolarienskelette, Korallen, Muschelschalen, Schmetterlingsflügel, Pfauenfedern, Schneekristalle und unzählige andere farblich stimmige und formvollendete Produkte -, und nicht auch (oder vor allem) die Werke des schöpferischen Menschen, so dürfte man vielleicht das Phänomen der Kunst so deuten, wie es der junge Schopenhauer in seinem Hauptwerk tat und ausschließlich die Rezeption der Kunst in den Vordergrund stellen. Doch der alte Häckel, der im Gegensatz zu Schopenhauer eine starke künstlerische Ader besaß, besetzte genau die umgekehrte Position und sprach auch allen einfacheren Lebensformen eine Art von Kunstschaffen zu, was sich auch im Titel seines prächtigen Tafelwerks “Kunstformen der Natur” niederschlug. War es also bei Schopenhauer mit seinem erstaunlichen Übersehen der Bedeutung der stark willenbetonten und oft eruptiven, dämonischen Komponente der Kunst gleichsam ein Zuwenig, so war es umgekehrt bei Häckel ein Zuviel, der diese wichtigste Komponente der Kunst, das Willensmäßig-Kreative, gar als universellen Trieb ansehen zu müssen meinte.So wie man das Wesen des Sports und seine Bedeutung für den Menschen, etwa am Beispiel des Florettfechtens, kaum von der Warte der Zuschauers ableiten darf, sondern als Maßstab das Wollen und Fühlen der den Wettkampf gleichsam kunstvoll und schöpferisch gestaltenden Fechter nehmen muss, so ist auch und vor allem in der Kunst das Primäre der Agierende; der rezeptiv Reagierende hingegen ist gleichsam nur Beiwerk. Aber wie wenige Zuhörer oder Betrachter von Kunstwerken erfahren in ihrem Leben auch nur einmal, was dem Impuls zum Hervorbringen dieser Werke in etwa ähnelt, um von dem zähen, oft schmerzlichen Ringen mit dem Stoff ganz zu schweigen, der fast völlig geistiger Natur sein kann. Und dennoch soll allein die Rezeption, die Kontemplation, das Betrachten der Kunst uns ihr Wesen und vor allem ihre höchste Bedeutung für den Menschen erschließen? Scheint es nicht unmöglich zu sein? Muss man nicht die Psychologie des Künstlers einbeziehen?Fazit: Zum Verständnis von dem, was Kunst ist, scheint es noch ein weiter Weg zu sein; aber was nicht Kunst ist, sollte sich anhand des Gesagten wenigstens etwas leichter ausschließen lassen. (Josef Alvermann, Baden-Baden)

    • Klaus Rohde

      Vielen Dank. Ja, wie Du sagst, es ist nicht nur Rezeption des Künstlers, sondern etwas mehr aktives. Ich habe versucht, dies im Titel dieses Knols zum Ausdruck zu bringen:”Die Magie der Natur und darüber. The magic of nature and beyond.”Die oft deprimierenden doch essentielle Wahrheiten ausdrückenden Werke Goyas, Boschs und Dixens, zum Beispiel, oder die abstrakten Sachen Kandinskys, scheinen mir Beispiele zu sein.Ist es das, was Du meinst?

    • Anonymous

      Ja; ich möchte meine Aussage präzisieren: Für alltägliche Probleme ist es völlig egal, ob sich die Erde um die Sonne dreht oder umgekehrt die Sonne um die Erde. Und doch war das Entsetzen bei seelenvollen Personen groß, als die heimelige Meinung zerstört war, dass sich alles um uns dreht, dass die Sonne und das All sich um die Erde drehen: bei der Einsicht, dass sie und erst recht wir im Weltall nur Stäubchen sind. Ähnlich ist auch die realitätsnahe Beantwortung der Frage was Kunst ist für unsere Alltagspsychologie nicht von Belang. Nur die gründliche Beschäftigung mit diesem Problem legt existentielle Verknüpfungen bloß, was uns alle tiefer gehenden, oft auch erschütternden Kunstwirkungen bereits ahnen lassen, wie sie etwa sogar von großer Architektur ausgehen, die ja eigentlich nichts Tragisches oder Verstörendes an sich haben kann. Diese Gebilde könnten keine derart mächtigen Wirkungen hervorrufen, wenn nicht der Betrachter nachschaffend etwas Lebendiges, Humanes in die tote Bausubstanz hineinlegte. Ohne diese dem Menschen eigene kreative Komponente müsste jede Kunst auf uns wirken wie Häckels ‚Kunstformen der Natur’, sähen wir Kunst ‚interesselos’ an wie Muschelschalen, Radiolarienskelette oder Schneekristalle. Hier aber hat Schopenhauer eben unrecht, der in seinem durchgehend ernsten System die Kunst ja zum Trost spendenden Gegengewicht stilisierte, die als solches unbedingt frei sein muss vom negativ bewerteten Willen. Doch genau das Umgekehrte ist der Fall, die größten Kunstwerke sind gleichsam Form gewordener Wille, sind bis in die kleinsten Einzelheiten vom Ego gestaltet – in verleumderischer Terminologie egoistisch. Was hier als negativ empfunden wird, beruht aber nur auf der viele Jahrhunderte währenden exzessiven Verzärtelung durch eine realitätsferne christliche Moral: Da wir einer schlimmen langen Täuschung aufgesessen waren, wirkt die Ent-Täuschung als deprimierende Verdüsterung, eben als Enttäuschung. Die alten moralischen Vorurteile waren letztlich die Circen, die selbst noch einen so mutigen, großen und freien Geist wie Schopenhauer von der realistischen Beurteilung der Frage nach der Bedeutung der Kunst abgehalten haben. Uns sollte es nun mit dem Abstand von zwei Jahrhunderten leichter fallen, eine richtige Antwort zu finden, die vor allem die Psychologie des schöpferischen Menschen einbezieht und die Überbewertung der bloß ästhetisierenden Kontemplation in ihre Schranken verweist.(Josef Alvermann)

    • Klaus Rohde

      Noch einmal vielen Dank. Du hast mir wirklich die Augen geöffnet, einen Weg zu finden, das was wesentlich an der Kunst ist zu formulieren. Mein Bild “Menschheit, humanity” lässt sich ja kaum als Darstellung einer interesselosen Kontemplation verstehen. — Oder vielleicht doch??

    • Anonymous

      Nein, das ist wohl nicht möglich. – Und du zitierst Goya und Dix als bekannte Beispiele. Nur, wie du weißt, Thematik, Tragik, Expressivität usw. allein sind kein Gradmesser. Selbst zuerst angeblich wenig eingängige, spröde Musik kann höchste und intensivste Kunst transportieren. Thomas Mann übernahm begeistert die Formulierung ‚opus metaphyicum aller Kunst’ des jungen Nietzsche bezüglich Wagners ‚Tristan und Isolde’, eine Bewertung, die immer noch bei den meisten Zuhörern große Verwunderung hervorruft. Ausgerechnet diese Oper? Ein Werk muss eben von innen heraus beurteilt werden und nicht von außen, von oft hilflosen Betrachtern, sonst führt die `interesselose’ Anschauung leicht zum Urteil ‚uninteressant.’ Der aufrichtige, aber ebenfalls überforderte Kaiser Joseph II sagte zur Oper `Die Entführung aus dem Serail’: “Zu schön für unsere Ohren! Und gewaltig viel Noten, lieber Mozart!” worauf Mozart beleidigt antwortete: “Gerade so viel als nötig, Euer Majestät”. Es gibt eben für den wahren Künstler keine größere Beleidigung seiner Kunst als den Vorwurf innerer Unwahrheit. Und hier handelt es sich ja um ein Meisterwerk, von dem als Kriterium gilt, dass nichts an ihm beliebig ist. (Übrigens ein Kriterium, dass für die sog. interesselose Anschauung nicht den gleichen Stellenwert haben würde.) Der große Künstler bringt ja nicht nur sein immenses Können sondern seine ganze Person ein, sein nicht ablenkbares, unnachgiebiges Wollen, das garantiert, dass sich nichts Beliebiges einschleicht. Dadurch erhält die Kunst den Anschein des Wahren, selbst wenn sie noch so märchenhaft ist. Ein prächtiges Lehrstück stammt von Napoleon, der Goethes Jugendwerk ‚Werther’ sehr gut kannte. (Es folgt ein Zitat aus Goethes Skizzen:) … er bezeichnete eine gewisse Stelle und sagte “Warum habt ihr das getan? Es ist nicht naturgemäß”, welches er weitläufig und vollkommen richtig auseinander setzte. Ich hörte ihm mit heiterem Gesichte zu und antwortete mit einem vergnügten Lächeln, dass ich zwar nicht wisse, ob mir jemand denselben Vorwurf gemacht habe; aber ich finde ihn ganz richtig und gestehe, dass an dieser Stelle etwas Unwahres nachzuweisen sei. Allein, setzte ich hinzu, es wäre dem Dichter vielleicht zu verzeihen, wenn er sich eines nicht leicht zu entdeckenden Kunstgriffs bediene, um gewisse Wirkungen hervorzubringen, die er auf einem einfachen natürlichen Wege nicht hätte erreichen können. … Man sieht an dem wohl schönsten klassischen Beispiel, mit welcher Intensität und welchem Anspruch Kunst betrachtet und beurteilt worden ist und errät damit zugleich, wie befremdend die Theorie der interesselosen Anschauung vor allem auf Goethe gewirkt haben muss, der den Philosophen persönlich gut kannte. Schopenhauer glaubte hingegen, die Kunst damit im höchsten Grade ausgezeichnet zu haben! Und es ist keine kleine Ironie, dass seine ewigen Großtaten an ganz anderen Stellen seines Systems liegen. Aber das führte wirklich zu weit vom Thema ab. (Josef Alvermann, Baden-Baden)

    • Klaus Rohde

      Wenn ich Schopenhauer richtig verstehe, kann jede Objektivation des Willens, d.h. alles was in der Welt besteht und vorkommt, Gegenstand der Kunst sein. Was den Künstler vom Nicht-Künstler unterscheidet ist, dass er eine solche Okjektivation nicht auf sich selbst und seine Interessen bezieht, sondern das Wesentliche an ihr als Kunstwerk darstellt. Der “Nur-Kunstbetrachter” wird, wenn dem Künstler das gelungen ist, mitgerissen und folgt ihm, zumindest bis zu einem gewissen Grade. – Tristan und Isolde: ist Wagner dazu nicht durch Schopenhauer inspiriert worden?

    • Anonymous

      Ich glaube nicht. -‚Tristan und Isolde’ wurde uraufgeführt, bevor Wagner Schopenhauers Hauptwerk kennen lernte. Außerdem lässt sich die Theorie der ‚interesselosen’ Anschauung nicht in künstlerische Praxis übersetzen – ganz unabhängig davon, dass seine These, der Künstler beziehe ein Subjekt oder einen Gegenstand (Objektivationen) nicht auf sich selbst oder auf seine Interessen, nur eine Behauptung ist – übrigens seitens eines Nichtkünstlers, der die große Literatur kannte, aber sogar als lebenslanger Müßiggänger nicht von ihr (gleich vielen Zeitgenossen) angesteckt wurde, und der wie der Preußenkönig Friedrich II. täglich Flöte spielte, aber im Gegensatz zu ihm wohl nichts komponiert hat usw. Ihr widerspricht auch regelmäßig die Erfahrung (siehe Goethe: Werther, Faust, Wilhelm Meister usw.) Für Kunsthandwerker mag diese Psychologie zutreffen, aber nicht für den großen Künstler, den man ja hier im Auge haben muss, so wie man den Leistungssport nach Athleten und nicht nach Joggern definiert. Doch warum sollten nicht auch große Künstler einmal ihre Werke aus anderen, etwa finanziellen Absichten hervorbringen? Nur, dass sie dann selten groß sind. Ein so entstandenes äußerst erfolgreiches Werk, das aber prompt auf geradezu monströse Weise missriet, ist Beethovens berüchtigtes Stück ‚Wellingtons Sieg.’ Große Kunst ist eben ohne persönliche, ja existentielle Motivation und Triebkraft mit der damit garantierten Kontrolle auch für große Künstler in der Regel nur schwer zu erzielen. Nur wenn derartige wahre Künstler neben ihrer Genialität zugleich auch über große kompensatorische Kräfte verfügen, wie seelische Plastizität und Stärke, Humor, psychische Wärme, hohe Geisteskraft, psychologischer Feinsinn usw. können sie sich partiell über die ‚dämonischen’ Voraussetzungen erheben und gleichsam spielerisch mit ihnen und ihrem Stoff umgehen. Dann entstehen so zauberhafte Werke wie viele Opern von Mozart; aber bald darauf auch so schaurig falsche Anschauungen wie ‚die heiteren Griechen, der heitere Olympier Goethe, der heitere Mozart’ usw. Man schließt vom Werk auf den Urheber, der hier seinen größten Sieg errungen hat: über sich und den existentiellen Ernst. – Die grundsätzliche Scheidung der ‚interesselosen’ Anschauung von der interessierten Anschauung ist übrigens vom gleichen Rang, als wolle man den Fütterungstrieb und den Fresstrieb der Vögel in zwei prinzipiell verschiedene Rangstufen einordnen. Doch ist nur der Verhaltensablauf verschieden komplex. Beide sind Naturtriebe; der eine ist nicht etwa moralischer als der andere. Ja, die alte Circe Moral! Sie ist so alt und hässlich geworden und verführt noch immer? (Josef Alvermann, Baden-Baden)

    • Klaus Rohde

      Wie ich gerade in Thomas Mann: Leiden und Grösse der Meister: Schopenhauer, nachlese, hat ja schon Kant gesagt: “Schön ist, was ohne Interesse gefällt”, und nach Mann hiess das für Schopenhauer: “ohne Beziehung auf den Willen”. Weiter nach Mann, Schopenhauers Philosophie der Kunst lehrte, dass “der Blick der Kunst derjenige der genialen Objektivität ist”. Mann fragt: sind diese Worte jedoch wahr? “Aber was ist Wahrheit? Ein Erlebnis, dass solche Worte findet, ist wahr, gerechtfertigt durch die Kraft des Gefühls.” — Erklärt sich nicht hieraus, dass Schopenhauer so viele Bewunderer unter Künstlern hat? Nach Mann: für Wagner war Schopenhauer “ein wahres Himmelsgeschenk”, und Tolstoi nannte ihn “den genialsten aller Menschen”. Scheint das nicht anzudeuten, dass Schopenhauers Ideen über Kunst reflektieren, was Künstler selbst über ihre Kunst dachten?

    • Anonymous

      1.) Durch den gänzlichen Verzicht auf Analyse, Logik, Vernunft, Kraft des Gedankens ist man – Mann! – argumentativ auf dem tiefstmöglichen Punkt angekommen, der überhaupt denkbar ist (ich bin aber für Belehrungen offen): „Sind diese Worte jedoch wahr? – Ein Erlebnis, das solche Worte findet, ist wahr, gerechtfertigt durch die Kraft des Gefühls.“ – Nur ein Geisteskranker hat das Recht so zu argumentieren, da ihm keine andere Urteilsmethode blieb und ihn seine gestörten Gefühle überwältigen. Wer einen Funken normalen Gefühls im Leibe hat, es muss nicht im Kopf sein, setzt sich instinktiv dagegen zur Wehr. Es ist ja exakt der mittelalterliche christliche ‚Beweis der Kraft.’ (Eine skandalöse Verwendung des Begriffs Beweis!) Ein Schritt weiter und man steht am Kreuz – vor dem Schopenhauer, Goethe usw. sich brüsk abgewendet haben -, wo aber Wagner dann nach der Erfahrung des ‚Himmelsgeschenks’ auch prompt wie so mancher alt gewordene Romantiker gelandet ist. Nietzsche nennt es Romantiker-Verhängnis und klagt traurig: „ Wagner, ein morsch gewordener, verzweifelnder Romantiker, sank plötzlich, hilflos und zerbrochen, vor dem christlichen Kreuze nieder…“ Stufen von Wagners privater Karriere: Freigeist, Schopenhauer-Jünger, Christ. – Ich möchte keine Gläubigen um ihre Unschuld bringen, fühle mich nur gezwungen argumentativ Stellung zu beziehen. 2.) Bewundernde Worte über Denker, überhaupt über Theorien aus dem Mund von Künstlern haben keinesfalls einen höheren Stellenwert als die Urteile unkünstlerischer Menschen. Man möchte sagen, im Gegenteil; sie sind ja meist keine Verstandesmenschen und erst recht keine Logiker oder gar strenge Philosophen. Man nimmt zur Kenntnis, was sie sagen, legt aber ihre Worte nicht auf die Goldwaage, sonst könnte man leicht ein Buch voll des abenteuerlichsten Unsinns zusammenstellen. Und Tolstois groteskes Urteil beruht offensichtlich weniger auf Schopenhauers Willensmetaphysik, sondern, wie jeder Tolstoi-Kenner ahnt, wohl vor allem auf Schopenhauers extremer Hochschätzung des Mitleids; worin aber wenig Geniales liegt. 3.) Wie Künstler in philosophischer, erkenntnistheoretischer Hinsicht über ihre Kunst dachten? Ich meine, etwa bis zum Beginn des Rokoko mit wenigen Ausnahmen (z. B. Leonardo, Dürer, Lopez de Vega) so gut wie gar nicht. Bach und selbst noch Haydn wäre solches Denken wohl fremd gewesen und den großen spanischen Malern erst recht. Man dachte und empfand als Christ, und christliche Offenbarung und Weisheit genügte für den Alltag wie für die Kunst. Erst der späte Beethoven sprach von Musik als der Offenbarung, die höher sei als alle Weisheit und Philosophie. Dann traf Schopenhauer mit seiner extremen Hochschätzung der Kunst exakt den Nerv der Romantik, zumal er mit seiner Theorie der interesselosen Anschauung ihr eine unbefleckte Empfängnis zusprach – eine marienartig ideale aber ebenso absurde exzeptionelle Erklärung!Also, ich weiß nicht, ob man das Internet mit so vielen Sätzen belasten darf, die obendrein kaum jemand liest; es macht aber Spaß, im Zeitalter des GPS seine Position einmal so genau wie möglich zu bestimmen.(Josef Alvermann, Baden-Baden)

    • Klaus Rohde

      Ich glaube schon, dass man das Internet mit so vielen Sätzen belasten darf (und soll!). Ich finde die Diskussion enorm interessant. Interessant natürlich vor allem deshalb, weil man mit jemandem diskutiert, der so gründlich über die Sache informiert ist und nachgedacht hat. Ich muss sagen, dass sich meine Einstellung doch geändert hat. Was ist also Kunst? Gibt es überhaupt eine Definition? Wie Du sagtest:”Fazit: Zum Verständnis von dem, was Kunst ist, scheint es noch ein weiter Weg zu sein…”Ist eine Definition vielleicht sogar prinzipiell unmöglich?Siehe auch meinen letzten Kommentar über Pop und Kunst.

    • Anonymous

      Lieber Klaus, ein gutes heuristisches Modell des offensichtlich bedeutenden Phänomens sollte mit gutem Willen und vereinten Anstrengungen möglich sein. Wenn es sich dann in der Praxis bewährt, darf man das gedanklichen Modell wohl zur Definition heranziehen und behaupten, dass es wenigstens annähernd die Wirklichkeit abbildet. Natürlich kann man damit kein Geld verdienen wie mit technologischen Produkten, deshalb werden wir bestimmt noch eine gute Weile darauf warten müssen. Aber nach der Erweiterung und Vertiefung der Naturwissenschaften, die uns von materieller Seite her präzise Auskunft über unsere Position im Kosmos geben und unsere spezifischen Fähigkeiten und unsere Stellung innerhalb der Lebewelt durch vergleichende Untersuchungen der kognitiven Fähigkeiten von Tieren usw. genau bestimmt haben (natürlich wegen der multidimensionalen Problematik nicht GPS-genau), ist es wohl an der Zeit, dass im Verein mit Geisteswissenschaftlern das Wesen des Menschen auch von der anderen Seite her in Form von sicheren Erkenntnissen bestimmt wird. Hierzu muss der Mensch aber gleichsam von den beiden Fachrichtungen in die Zange genommen werden, denn durch ihre einseitige Behandlung verschieben die einzelnen Fachgebiete immer stark seine Position. Geisteswissenschaftler tendier(t)en dazu, ihn in den blauen Himmel hinein zu erhöhen, Naturwissenschaftler hingegen stell(t)en isoliert seine stoffliche und animalische Existenz in den Vordergrund, während Religionen und Aberglauben so gut es geht die Ergebnisse beider Gebiete verwässerten und verschleierten. Wie es funktioniert, zeigen unserer großen Vorfahren. Goethe betrieb gleichsam in wechselseitiger Verknüpfung geistes- und naturwissenschaftliche Studien und war auf beiden Gebieten sehr erfolgreich; Freud, der Begründer der Psychoanalyse war Arzt; Ernst Haeckel nutzte noch während des Kaiserreichs seine Mehrfachbegabungen um das naturwissenschaftliche Weltbild mit ungeheurem Erfolg auch in die breite Masse zu tragen, was in den USA bis heute nicht überall gelungen ist; Nietzsches Jugendfreund, der idealistische Moralphilosoph Paul Rée, studierte nach dem Verfassen seines ersten Werks Medizin; Nietzsche bedauerte später nicht auch Physiologie studiert zu haben, um seine philosophischen Erkenntnisse untermauern zu können usw. – Überall zeigt sich, dass große und dauerhafte Erfolge im Wechselspiel der Fachrichtungen erstrebt wurden und nur so zu erreichen sind. Dazu sind aber heute viele Spezialisten nötig, die auch verschiedene zur Introspektion neigende und kommunikativ begabte Künstler in das Projekt einbeziehen müssen. Ich bin überzeugt, dass das Ergebnis im Bilde gesprochen nicht einem diffusen Halo sondern eher mit relativ scharf umrissenen Formen Saturnringen gleicht, die in der ihnen zukommenden Entfernung majestätisch den großen Gestalter ihrer Form umgeben. Mit diesem Bild lässt sich auch gut die allmähliche Einkreisung des Problems beschreiben: die Geisteswissenschaftler nähern sich ihm gleichsam aus dem ätherischen Außenraum, die Naturwissenschaftler aber aus dem materiellen Zentrum. Bis dahin sollten wir uns aber unbedingt aller spekulativen Vorstellungen enthalten, die keine praktische Nutzanwendung erlauben und sowohl jenseits von ästhetischen wie jenseits wissenschaftlicher Vorstellungen und Methoden entstanden sind. Denn nichts ist trotz aller Zauber und Rätsel so diesseitig wie die Kunst. Das Jenseits hat in ihr nichts zu suchen – und vor allem nichts zu finden! (Josef Alvermann)

  6. Peter Mersch

    Leider gibt es keine Bewertungen mehr — Für mich einer der schönsten Knols überhaupt. Meine Lieblinge sind die Radierungen und Aquarelle. Auch gefällt mir die humorvolle Komponente vieler Bilder. Wirklich sehr gelungen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: